Gewidmet allen Schweinen, Rindern, Hühnern, Enten, Gänsen,  Hasen, Rehen, Bienen, Forellen, Lachsen, Heringen, Thunfischen, Tintenfischen, Hummern, Krebsen und all den anderen Tieren, die in rücksichtsloser Selbstverständlichkeit vom Menschen als Rohstoff für Nahrung, Kleidung und sonstigen Bedarf ausgebeutet und ermordet werden.
WinnVegan_  


Zitat
Veranstaltungen


Aktuelle Gedanken
Karnismus
Zielgedanken
Was heißt vegan leben?
Wichtige Überzeugungen
Stell dir vor
Du liebst Tiere...

Gutes Essen 


Leserbriefe und Presse

Literatur
Kontakt

"Veganerinnen und Veganer achten das Recht der Tiere auf ein Leben in Würde und einen natürlichen Tod. Sie setzen sich dafür ein, dass diese Haltung individuell und kollektiv verankert wird." (Gudrun Obleser)


 
Speisen
"Vegantisch!" heißt der neue vegane Mitbringbrunch in der Alten Kelter in Winnenden, Paulinenstraße 33. Wer eine ganz und gar pflanzliche Speise mitbringt und am Ende sich per Spende an den Organisationskosten beteiligt, ist herzlich willkommen.
Jeweils am Sonntag von 11 bis 14 Uhr
Anlässlich der Corona-Pandemie finden vorerst keine Veranstaltungen statt.

Alte Kelter, Winnenden, Paulinenstraße 33

In Planung:

*** Filme zum Thema „Tierrechte“ im Theater Alte Kelter
*** Tierrechte – philosophische Betrachtungen
Anregungen werden gern entgegen genommen. Gudrun Obleser

nach oben




Leserbriefe und Presse

Zitat
Tiere haben das gleiche Recht auf Leben, Unversehrtheit, auf Freude und Glück wie wir. Ich war nie ein sehr großer und emotionaler Tierliebhaber, aber wenn man Tiere in Freiheit sieht, wenn man sieht, wie sie die Sonne, den Regen oder ein Kraulen hinter dem Ohr genießen, dann braucht man kein Studium um zu wissen, dass unser Umgang mit Tieren zutiefst falsch ist. Ich wurde aus Gerechtigkeitssinn und ökologischen Gründen vegan und zum Tierrechtler. Denn die Ausbeutung der Tiere ist eng mit der Ausbeutung unserer Umwelt und auch der Ausbeutung von Menschen verknüpft. Ich bezeichne mich als Tierschützer. Das sollte nicht mit dem verirrten Tierschutz der großen Organisationen verwechselt werden. Denn Tierschutz heißt nicht kürzere Transportwege, größere Käfige oder schärfere und tödlichere Messer, sondern echter Tierschutz heißt, dass wir aufhören Tiere auszubeuten und bereit sind zu akzeptieren, dass wir eben nicht die Krönung der Schöpfung sind, sondern ein Teil des verknüpften Lebens auf diesem Planeten. Ich lebe nun seit 22 Jahren vegan. Es war die beste Entscheidung meines Lebens.

aus: www.soko.tierschutz.de / Autor: Friedrich Mülln

nach oben



Aktuelle Gedanken
Aktuelle Gedanken 17.6.13

Hast du es schon gemerkt: Vegan sein ist in. Veganes Essen ist mal was anderes. Das machen jetzt viele. Gibt’s in jedem Supermarkt. Muss ich auch mal probiert haben. Vegan ist Mode. Vegan ist Lifestyle. Toll!

Aber wem nützt das alles? Auf jeden Fall dem Reformhaus, dem Naturkostladen, dem Supermarkt. Die wollen, kaufmännisch anpassungsfähig, diesen Trend nicht ungenutzt an sich vorbei ziehen lassen – erweitern ihr Sortiment ein wenig in Richtung „Vegan“, richten gar ein veganes Ecklein ein. Auch trendige BüchermacherInnen und KochbuchkünstlerInnen sind fleißig auf dem Markt. „Wunderbare vegane Welt“ könnte man vermuten.

Bei näherer Betrachtung kommt KonsumentIn jedoch ins Grübeln. Was nimmt hier eigentlich zu? Das „Shoppen“ oder die Rettung von Tieren? Reicht es, die bunte vegane Warenwelt zu konsumieren um Tieren ein gutes Leben zu ermöglichen? Ist das nun das Ende der Ausbeutung von Tieren? Hört das grauenvolle Schlachten, Jagen, Fischen jetzt auf???

Nein, durch einen angesagten Lifestyle allein entsteht keine wirkliche Verbesserung für unsere fühlenden Mitgeschöpfe. Auch wenn die „Vegan Days“, die „Vegan Restaurants“ und der „Vegan-Brunch“ gut besucht sind – das Elend und Leiden der (Schlacht-)Tiere wird dadurch nicht wirklich beendet. Mag auch der Pro-Kopf-Fleisch-Konsum hierzulande statistisch etwas zurückgehen, wirkliche Veränderungen erreicht eine Gesellschaft nur durch tragenden Bewusstseinswandel. Nur aus einer radikal verbesserten Beziehung Mensch-Tier – alle Tiere betreffend! - entstehen dauerhafte Verhaltensänderungen und letztlich ernst zu nehmende politische Gesetze!

Erst wenn sich die Haltung verbreitet hat, dass jedes Tier das Recht auf ein seiner Art entsprechendes Leben und auf einen natürlichen Tod hat, erst dann wird „vegan sein“ zu einer wirklichen ethischen Lebensform. Möge jede und jeder von uns überprüfen, wie es in den eigenen Gedanken und im eigenen Handeln aussieht – und sodann mutig, entschlossen und mit großer Klarheit weiter gehen auf dem Weg zu einer Welt ohne Tierleid. Nur so vermindern wir auch das Menschenleid. Von Leo Tolstoi, dem russischen Dichter, ist dieses  Zitat überliefert: „Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben.“

Ziel unseres Handelns muss sein,
  • den Veganismus nicht zum oberflächlichen „Lifestyle“ verkommen zu lassen,
  •  alles aus dem privaten Konsum auszuschließen, was Tiere schädigt oder tötet,
  • Menschen zu unterstützen, die durch tägliche Anstrengung versuchen, (Schlacht-)Tiere  zu retten – z.B. die Lebenshöfe mit ihrer großen Verantwortung für Tiere,
  • beim Einkaufen diejenigen Läden zu wählen, die nicht nur auch Veganes anbieten sondern ausschließlich tierleidfreie Produkte verkaufen,
  • mit unseren demokratischen und finanziellen Möglichkeiten alles Bemühen voranzutreiben, zu fördern und zu unterstützen, was Menschen und Tiere dem Ziel der „Veganisierung der Welt“ näher bringt.

Wir sind nicht auf der Welt, Leiden zu vermehren sondern Leiden zu vermindern.


Gudrun Obleser
nach oben
Karnismus
Karnismus
Den Karnismus beschreibt Joy als ein unsichtbares gesellschaftliches System von Überzeugungen, das Tiere in die Kategorien „essbar“ und „nicht essbar“ sortiert.[1] Als eine Ideologie sei es für den Karnismus charakterisierend und notwendig, den Konsum von Fleisch, Eiern und Milch als normal, natürlich und notwendig aufzufassen.[2] Diese Überzeugungen erlaubten es schließlich, sich vom Mitgefühl für die betroffenen Tiere zu distanzieren. (Diese) erlernte Apathie werde durch eine Reihe von psychologischen Verteidigungsstrategien weiter verfestigt. Zu den wichtigsten Mechanismen, die Joy beschreibt, gehören der Prozess der Entindividualisierung von Tieren sowie ihre Abstraktion zu Gruppen. Tierprodukte würden außerdem durch die Art und Weise ihrer Aufmachung und Vermarktung von der mit ihrer Herstellung verbundenen Gewalt ablenken. Tiere würden dadurch – ähnlich wie bei Carol J. Adams – zu „abwesenden ReferentInnen“.[3] Laut Joy hält „uns“ der Karnismus davon ab, die soziale Norm, Tiere zu essen, zu hinterfragen. Karnismus sei „komplett auf Gewalt aufgebaut“, denn „ohne Gewalt, ohne das Töten“ gäbe es kein Fleisch. …
 (aus Melany Joy in Wikipedia)

nach oben
Zielgedanken
Wage es,
weise zu sein!
Höre auf,
Tiere zu töten!
Wer die Stunde des rechten Lebens hinausschiebt,
gleicht dem Bauern,
der darauf wartet,
dass der Fluss versiegt,
ehe er ihn überquert.

Horaz (65-8 v.Chr.)

Hund und Schwein

Zielgedanken

Tiere sind fühlende Wesen. Im Rahmen ihres Bewusstseins streben sie nach unversehrter Existenz und Wohlbefinden, nach einem Leben, an dessen Ende der natürliche Tod eintritt.
Sie empfinden Stress, Qual und Schmerz, Angst und Panik. Ihre Entscheidungen und Handlungen sind begrenzt durch den Instinkt und das natürliche Potential ihrer jeweiligen Art.

Menschen sind fühlende Wesen. Sie streben nach unversehrter Existenz und Wohlbefinden, nach einem Leben, das durch natürlichen Tod zu Ende geht.
Sie empfinden Glück und Freude, Stress, Qual und Schmerz, Angst und Panik. Sie entscheiden über ihre Handlungen. Nur das ist der Unterschied zum Tier.  

In jedem Augenblick habe ich die natürliche Gelegenheit, meine Entscheidung zu treffen und meine Handlung danach zu richten. Ich muss mich entscheiden, ob ich dem fühlenden Wesen Tier sein Wohlbefinden und sein Leben nehme oder nicht. Die Macht und die Chance dazu habe ich. Ich bin ein Mensch.

Ich will nicht für das Leid von Tieren verantwortlich sein. Entsprechend muss ich mein Leben gestalten. Ziel ist es, diese Haltung zu verallgemeinern, so dass Menschen UND Tiere im Rahmen ihres Bewusstseins in unversehrter Existenz und mit Wohlbefinden leben können, jedes nach seiner Art.

Gudrun Obleser  
7.1.2013

 
Download der Impulse 2010:  Tiere sind fühlende Lebewesen.
nach oben
Vegan leben

"Vegan leben heißt, eine Philosophie in die Praxis umzusetzen, die jede Ausbeutung von Tieren vermeiden will. Die vegane Philosophie ist revolutionär, denn sie bricht mit dem jahrtausendealten Anspruch des Menschen, die anderen Lebewesen auf diesem Planeten für alle seine Zwecke nutzen zu dürfen. Vegan denken und handeln geht weit über den Schutz von Tieren vor Mißbrauch und Mißhandlung hinaus. Es bedeutet, den Tieren ihre natürlichen Rechte zurückzugeben, sie aus der Tyrannei des Menschen zu befreien. Das vegane Denken betrachtet Tiere als gleichwertig und gesteht ihnen uneingeschränkt die Grundrechte auf Leben, körperliche und psychische Unversehrtheit, Freiheit und Eigenwürde zu. Tiere haben ebenso wie Menschen Anspruch auf eine von ihren evolutionären Anlagen vorgegebene Existenz und auf die in diesem Rahmen mögliche freie Entfaltung und Selbstbestimmung, die der Mensch nicht manipulieren darf.

Veganer und Veganerinnen versuchen, diese elementaren Rechte nicht weniger als die der eigenen Gattung zu respektieren. Dazu gehört in erster Linie der Abschied von der als angebliche Selbstverständlichkeit übernommenen Vorstellung vom Tier als Rohstoff für Nahrung, Kleidung und sonstigen Bedarf. Veganer und Veganerinnen bleiben nicht auf halbem Weg stehen, indem sie nur vomFleisch-und Fischessen Abstand nehmen. Sie gehen weiter als der klassische Vegetarismus und meiden auch Milchprodukte, Eier, Honig und alle versteckten Nahrungszusätze tierlicher Herkunft, etwa Gelatine, manche E-Zusätze oder manche Geschmacksverstärker. Sie tragen nicht nur keinen Pelz, sondern auch kein Leder, keine Wolle, keine Seide, keine Daunen, keine Perlen und keinen Schmuck aus Körperteilen von Tieren. Sie diskriminieren die Tiere auch nicht mit ihrer Sprache durch herkömmliche, herabwürdigende Redensarten. Und, wo immer und wie immer sie können, kämpfen sie dafür, Tiere aus ihrer Rechtlosigkeit zu befreien und ihnen Achtung zu verschaffen."

* Quelle: Silke Ruthenberg & Harald Kirdorf:: viva vegan“ Das reine vegetarische Kochbuch, Okapi Verlag GbR, Windeck 1996, ISBN 3-930424-00-2

nach oben

nach oben
Wichtige Überzeugungen

Folgende Überzeugungen, dürften nach Mylan Engel, Jr., bei  jedem Zustimmung  finden:

  • (Ü1) Unter ansonsten gleichen Bedingungen ist eine Welt, in der es weniger Schmerz und Leid gibt, besser als eine Welt,  in der es mehr Schmerz und Leid gibt.
  • (Ü2) Unnötige Grausamkeit ist falsch und sollte weder unterstützt noch gefördert werden.
  • (Ü3) Ich bin die Sorte Mensch, die sicherlich etwas unternehmen würde, um Schmerz und Leid in der Welt zu verringern, wenn es ohne große Mühe meinerseits möglich wäre.
  • (Ü4) Ich bemühe mich darum, mich in meinem Alltag moralisch zu verhalten und im Einklang mit meinen Werten zu leben.
  • (Ü5) Es ist moralisch falsch und verabscheuungswürdig, Tiere ohne triftigen Grund unmenschlich zu behandeln.
  • (Ü6) Es ist falsch, ein Tier ohne triftigen Gru(nd zu töten (selbst Cohen räumt dies ein).
  • (Ü7) Unter ansonsten gleichen Bedingungen ist es schlimmer, ein empfindungsfähiges Tier, das über ein Bewußtsein verfügt, zu töten, als eine Pflanze.

Aus Mylan Engel, Jr. (2007): "Tierethik, Tierrechte und moralische Integrität", S. 105 – 133;
in Tierrechte – Eine interdisziplinäre Herausforderung", Harald Fischer Verlag GmbH, Erlangen


Kontakt:
gudrun@obleser.de:



aktualisiert am 25.10.2020
Impressum